Genetischbedingter Haarausfall bei Männern

59,90 

Studien deuten darauf hin, dass Variationen im AR-Gen zu einer erhöhten Aktivität der Androgenrezeptoren in den Haarfollikeln führen und das Risiko von Haarausfall bei Männern mit androgenetischer Alopezie erhöhen.

Beschreibung

Wissenschaftlicher Hintergrund

Es beginnt mit meist mit wachsenden Geheimratsecken, die Stirn wird höher, das Haar am Hinterkopf immer lichter. Jeder zweite Mann leidet unter mehr oder weniger starkem Haarausfall. Männlichen Geschlechtshormone scheinen eine entscheidende Rolle beim Haarausfall von Männern zu spielen. Demnach können genetische Veränderungen des Androgen-Rezeptors (AR) einen frühzeitigen Haarausfall und somit eine Glatzenbildung zur Folge haben. Man nennt dieses Phänomen auch androgenetische Alopezie (Alopecia androgenetica, AGA). Androgene sind Hormone, die für die Entwicklung des männlichen Geschlechts eine wichtige Rolle spielen. Das betroffene Gen liegt auf dem X-Chromosom, von dem Männer nur eines haben. Kurzgesagt Männer erben den Defekt daher von ihrer Mutter als vom Vater.

Mit einem ungefähren Anteil von 95% ist die androgenetische Alopezie der häufigste Grund für Haarausfall. Die AGA nimmt mit steigendem Lebensalter zu, wobei sie jedoch bei Männern auch bereits mit der Pubertät auftreten kann. Bei frühzeitigem Erkennen kann durch Unterstützung eines Facharztes der Haarausfall gestoppt bzw. sogar noch Rückgängig gemacht werden. Haben Sie also einen Großvater mütterlicherseits, der frühzeitig unter starkem Haarausfall litt, lassen Sie sich testen.

Wir untersuchen für die wichtigsten beteiligten Gene und schauen, ob eben diese Mutationen auch in Ihrem Erbgut stattgefunden haben und für Sie ein erhöhtes Risiko existiert.

Untersuchungsmaterial

Für den Gentest benötigen wir lediglich einen Mundschleimhautabstrich der Testperson. Diese Methode ist ebenso einfach wie sicher und vollkommen schmerzfrei.

Testablauf

Nach Ihrer Bestellung erhalten Sie Ihr persönliches Test-Kit diskret in einer neutralen Versandtasche per Post. Bitte lesen Sie anschließend den beigefügten Analysevertrag, die Einverständniserklärung zur genetischen Untersuchung sowie die Hinweise zur Probenentnahme aufmerksam durch. Bitte unterzeichnen Sie den Vertrag sowie die Einverständniserklärung und entnehmen Sie den Mundschleimhautabstrich gemäß der Testanleitung.

Senden Sie die Teströhrchen inklusive unterzeichnetem Analysevertrag und Einverständniserklärung in der Versandbox, zugeklebt mit dem mitgelieferten Sicherheitssiegel, an uns zurück. Nach dem Probeneingang erfolgt innerhalb von 8-10 Werktagen die Analyse und die Auswertung der Genveränderungen durch unsere Experten in den modernen Laboren der Genovia GmbH sowie der diskrete Versandt Ihrer Ergebnisse.

Gerne stehen wir Ihnen auch nach dem Ergebniseingang zur Verfügung und erläutern Ihnen die Testergebnis und beantworten eventuelle Fragen Ihrerseits.

 

Zusätzliche Information

Ergebnisübermittlung

Postversand

Testkombination

keine, MTHFR-Test